Hochzeitsrituale für eure freie Trauung –
von den Klassikern bis hin zu ausgefallenen Ideen

In meinem vorherigen Blogbeitrag habe ich euch erklärt, was freie Trauungen sind. Dort ist auch öfters einmal das Wort „Ritual“ gefallen.

Hier möchte ich euch etwas über das Thema Hochzeitsrituale erzählen.

So ein Ritual soll eure freie Trauung noch persönlicher und individueller gestalten.  Hier sind eurer Kreativität und natürlich die eurer Traurednerin keine Grenzen gesetzt.

Bei dem Ritual können das Brautpaar oder die Gäste aktiv werden. Es können Symbole, Worte und Gegenstände mit eingebaut werden und vieles mehr…

Bei einem Intensivgespräch lerne ich meine Brautpaare immer ganz genau kennen und entwickle mit ihnen oder auf Wunsch, auch ohne sie, ein passendes Ritual.
Erst einmal will ich euch ein wenig über die Klassiker erzählen und wie ihr sie mit einfachen Tricks persönlicher gestalten könnt.

Die Klassiker

Das Sandritual

Braut & Bräutigam haben jeweils zwei unterschiedliche Farben Sand in einem Gefäß, was sie nach und nach in ein drittes Gefäß schütten. Die Sandkörner können nun nicht mehr voneinander getrennt werden, wie die Liebe.

Extra Tipp: Um es etwas persönlicher zu gestalten, könntet ihr Sand aus euren Urlauben nutzen (wenn es den gibt) oder alternativ Erde von verschiedenen Plätzen mit Bedeutung, wie z.B. der Garten der Eltern, wo man aufgewachsen ist, von der Stelle, wo der Antrag stattgefunden hat usw.

Liebesbrief

Mein absoluter Favorit. Es gibt nichts bewegenderes, wenn sich Braut und Bräutigam einen Brief mit lieben Worte schreiben.
Diesen können sie sich dann während der Trauung vorlesen. Achtung, haltet immer Taschentücher bereit.

Handfasting

Ein oder mehrere Bänder werden um das Handgelenk des Brautpaares wie eine Acht geschlungen. Das soll die starke Verbundenheit der beiden symbolisieren. Jedes Band kann eine andere Bedeutung oder Wunsch haben und natürlich können hier auch wieder die Lieblingsmenschen mit einbezogen werden.

Ringwarming

Lasst eure Ringe auf eine gemeinsame Reise gehen. Gebt ein Band durch die Reihen eurer Gäste und fädelt die Ringe an dem einen Ende drauf. Die Gäste dürfen eure Ringe nun nach vorne durchgeben und ihnen auf der Reise zu euch gute Wünsche mitgeben.

Bäumchen pflanzen

Das Brautpaar hat einen grünen Daumen und liebt Pflanzen.
Warum also kein Bäumchen oder eine Blume pflanzen, die wie die Liebe immer weiter wachsen wird.

Extra Tipp: Ein Apfelbaum passt super zur Hochzeit. Der Apfel steht für das Symbol der Liebe und er kann nur Früchte tragen, wenn ein passender Apfelbaum in seiner Nähe steht.

Traukerze entzünden

Das Brautpaar zündet jeweils eine Kerze an, die ihre individuellen Leben symbolisieren. Gemeinsam entzünden sie dann ihre Traukerze, die ihre gemeinsame Zukunft, Ehe und Familie darstellt. Die Kerze soll ihnen in schwierigen Zeiten Licht und Wärme spenden.

Das Ritual kann natürlich noch ausgebaut werden und Eltern, Trauzeugen, Freunde können mit einbezogen werden.

Grundstein legen

Für alle Brautpaare, die gerade bauen oder das in Zukunft vorhaben. Ihr könntet in einer Lehmplatte eure Handabdrücke pressen und sie als ersten Grundstein für euer gemeinsames Zuhause nutzen, ob als ersten Stein vor der Haustür oder auf der Terrasse. Alles ist möglich und natürlich können auch hier wieder Eltern und Trauzeugen eingebunden werden.

Wünsche mit Luftballons steigen lassen

Ihr könntet eure Gäste bitten, schon vor der Trauung Wünsche für euch auf einen Zettel zu schreiben. Während der Trauung könnte man diese dann in die Luft steigen lassen.
ABER seid euch wirklich bewusst, was ihr da tut. Die Luftballons und die Schnüre kommen natürlich irgendwann wieder runter und zwar nicht da, wo sie gefunden werden, sondern meistens im Wald und im Gewässer. Damit schädigen sie der Umwelt und noch schlimmer, sie töten unschuldige Lebewesen.

Ich habe deswegen zwei Alternative für euch:

Die Box: Nehmt eine Box und sammelt die Wünsche von euren Gästen. Ihr könnt auch euer Eheversprechen dazulegen und als erste gemeinsame Challenge die Box mit Nägeln und Hammer sicher verschließen. An eurem ersten Hochzeitstag könnt ihr sie dann wieder öffnen, in Ruhe durchlesen und in Erinnerung schwelgen.

Die Feuerschale: In einer Feuerschale, die gemeinsam durch das Brautpaar entzündet werden kann (siehe Hochzeitskerze), können die Gäste nach und nach ihre Wünsche werfen. Der aufsteigende Rauch umgibt alle und ganz besonders das Brautpaar mit einem besonderen Zauber.
Extra Tipp: Wenn ihr Kräuter in das Feuer gebt, entsteht noch ein toller Duft während der freien Trauung.

 Das waren jetzt ein paar Klassiker, die man mit ein paar Tricks individuell abwandeln kann.

Neben den Klassikern kann man auch noch richtig kreativ werden und ganz ausgefallene Dinge machen, alles was zum Brautpaar und ihrer Geschichte passt, macht es noch einzigartiger und schöner.

Hier sind ein paar ausgefallene Rituale, die ich mir für meine Brautpaare ausgedacht habe.

Ausgefallen Rituale

Bierbrauen

Danny & Marc sind die absoluten Bier-Liebhaber, zum Sektempfang gab es Bierbowle, als Gastgeschenke selbst gebrautes Bier und auch in der Deko gab es überall Bierflaschen zu finden. Natürlich mussten wir das Thema Bier auch in die Trauung einbeziehen. Zusammen mit ihren Gästen wurde während der Trauung Bier gebraut. Jede Zutat hatte eine ganz besondere Bedeutung für die zwei und wurde von Eltern, Trauzeugen und Freunden nacheinander nach vorne gebracht.

Haus bauen

Celine & Dominik, die auf der Suche nach einem Eigenheim waren, durften während der Trauung unter Zeitdruck beweisen, wie gut und schnell sie ein Haus bauen und dekorieren können. Bewaffnet mit einer Klebepistole, Lebkuchen und Süßigkeiten hatten sie eine Liedlänge Zeit ihr Traumhaus zu bauen. Nachdem die Gäste abgestimmt haben, ob sie die erste gemeinsame Aufgabe als Mann & Frau gemeistert haben, gab es einen symbolischen Schlüssel für ihr gemeinsames Haus, die Tür für ihre gemeinsame Zukunft und natürlich den Schlüssel zum Herzen des anderen.


Dampfmaschine

Nancy & Kevin wünschten sich eine Steam-Punk-Hochzeit. Und natürlich haben wir das Thema auch in der Trauung aufgegriffen. Das kreative und technikaffine Brautpaar musste ihren Motor der Liebe zum Laufen bringen und das mit ordentlichem Dampf aus einer Dampfmaschine.

Pesto Kochshow

Wenn Eva & Flo was richtig gut können und lieben, dann ist das Pesto. Während ihrer Trau(Koch-)Show durften die zwei für die Gäste ihr eigenes Pesto kredenzen und konnten die Gäste damit voll überzeugen. Und falls es mal Schwierige Zeiten geben sollte, der Mixer explodiert oder auch einfach mal die Zeit nicht reicht, gab es ein Notfall Gläschen mit Pesto.

Die Brücke

Bis zum Horizont und weiter wollen Anja & Ronny gemeinsam laufen. Damit sie auf dem Weg bis dahin keine kalten Füße bekommen, haben wir zusammen mit den Trauzeugen eine Brücke gebaut, die nur von der Liebe getragen wird.

Der weiße Raum

„ Wenn du dir einen leeren, weißen Raum vorstellst, indem du nur eine einzige Person mitnehmen dürftest, wer wäre das?“ Diese Frage stellte Daniel seiner Nelly, bevor sie zusammen kamen. Ein weißer Raum, der gefüllt wird durch ihre Liebe.

Passend zu dem weißen Raum, gab es eine weiße Leinwand. Mit schwarzen Knöpfen, die die Verbindung und den Zusammenhalt symbolisieren sollen, durften sie ihr gemeinsames Herz auf die Leinwand kleben.
Aber das hat noch nicht gereicht, da das Brautpaar so lebensfroh und quirlig ist, durfte Farbe auf ihrer Leinwand und in ihrem weißen Raum natürlich nicht fehlen. Also gab es Schutzkleidung, Handschuhe und Sprühdosen…

Rundreise durch Amerika

Dennis machte seiner Alina in den USA einen Heiratsantrag. Für die Flitterwochen ging es nach Amerika New York, und darüber hinaus soll es noch eine lange und große Reise durch die USA geben.

Und genau das muss natürlich richtig geplant werden.
Mit der passenden Musik, einer Karte und den richtigen Accessoires durften die zwei ihre Rundreise schon einmal durchleben.

Glück im Spiel und Glück in der Liebe

In Tanja und Philip steckt immer noch ein wenig das Kind. Sie lieben Spieleabende und Suppe. Also wurde in der Trauung natürlich auch gespielt. Mit Hilfe der Gäste wurden zwei Teams gegründet. In dem einen die Braut, in dem anderen der Bräutigam. Jedes Gruppenmitglied bekam einen Buchstaben in die Hand. Nachdem ich eine Frage gestellt hatte, mussten sich die Gruppenmitglieder in die richtige Reihenfolge hinstellen, damit es die richtige Antwort ergab . Der Verlierer bekam zum Schluss eine Buchstaben-Suppe, mit der er seinen Schatz die wöchentliche Sonntagssuppe kochen konnte.

Wie ihr seht, gibt es für jedes Brautpaar etwas, was zu ihnen passt. Ich hoffe, ich konnte euch hier etwas inspirieren. Lasst eurer Kreativität einfach freien Lauf.